«

Jan Michael Horstmann

Jan Michael Horstmann war von August 2012 bis Juli 2017 Operndirektor an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul, wo er seit Sommer 2013 auch die musikalische Oberleitung innehatte.

Zuvor war er von 2004 bis 2013 Generalmusikdirektor des Mittelsächsischen Theaters Freiberg/ Döbeln und Chefdirigent der Mittelsächsischen Philharmonie.

Der 1968 in Frankfurt am Main geborene Sohn eines Schauspielers und
einer Tänzerin ist als Dirigent sehr eng mit dem Bühnengeschehen verbunden.
Seit 1992 arbeitet er regelmäßig als Dirigent des Tanztheaters Wuppertal mit Pina Bausch zusammen. Schon während des Dirigierstudiums an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Hamburg bei Prof. Klauspeter Seibel ging er als Kapellmeister an die Wuppertaler Bühnen. Von 1996-2004 war er stellvertretender GMD am Theater Magdeburg. Gastspiele führten Jan Michael Horstmann unter anderem zum Orchester der Beethovenhalle Bonn, dem Philharmonischen Staatsorchester Kassel, den Hamburger Symphonikern, zur Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz, zur Staatskapelle Halle, zur Dresdner Philharmonie , ins Ausland ans Teatro Real Madrid, das Edinburgh International Festival (Scottish Chamber Orchestra), das Holland Festival (Radio Chamber Orchestra Hilversum), zum Tokyo City Philharmonic Orchestra, ans Theatro Municipal do Rio de Janeiro und das Theatro Nacional Claudio Santoro in Brasilia.

Seit 2009 verbindet ihn eine regelmäßige Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kammerorchester Berlin mit Konzerten in der Philharmonie und im Konzerthaus am Gendarmenmarkt.

Im September 2010 dirigierte er die Saisoneröffnung am Gran Teatro del Liceu Barcelona, im Oktober 2010 ein Gastspiel am Sadler’s Wells Theatre in London und im März 2014 eine Aufführungsserie beim Hong Kong Arts Festival mit Hong Kong Sinfonietta.

Regelmäßig dirigiert er auch das Abschlusskonzert der Händel- Festspiele in der Galgenbergschlucht in Halle mit der Staatskapelle Halle.

Sein Repertoire reicht von alter Musik (u.a.2005 „L’Orfeo“ am Theater
Freiberg) bis zu einer Vielzahl von Uraufführungen: Violeta Dinescu („Effi Briest“
Ballett, 1998), Siegfried Matthus („Die unendliche Geschichte“, Ballett
1999), Ulrich Leyendecker („Hebräische Balladen“ 1994), Oliver Korte
(„Wintergesänge“ 1991, „Drei Szenen“ 2000, „Lichtstück“ 2004, „Epiphanie“ 2007, „Copernicus“ 2015), Susan Oswell („Tango on the Rocks“ 2005), Manfred Schmitz („Die 13 Monate“ 2005), Fernando Morais  („Brasília Episódio Sinfônico“ 2005), Alois Bröder („Vingt Moments“ 2005), Thomas König („Bach- Blüten“ 2007), Jason Haney (Erste Sinfonie 2008).

Er gestaltet vielfältige Konzertprogramme in ungewöhnlichen Kombinationen, die von Bach bis Brubeck, von Zelenka bis Zimmermann reichen. Regelmäßig tritt Jan Michael Horstmann auch als Liedbegleiter und Cembalist auf. Seine heimliche Leidenschaft gilt jedoch der kleinen Poesie der Strasse: dem Chanson. Seit 1999 gestaltet er regelmäßig
Chansonabende vor begeistertem Publikum.

 

 

Malerin: K.Meleon, Dresden